SV Bad Aussee – SV Kapfenberg 1:4 (1:3)

Tore: Lienhart (5., 38), Rottensteiner (22.), Reiter (64.); Perreira (12.)

Gelbe Karte: Kerhe (39., Foul)

SVA: Seiwald; Rabl, Chr. Neuper, Perreira, Bevab; Stadler, Strohmayer, Hörtnagl, Kerhe (68., Kogler); Cichon, Schnabl (62., Emidio)

KSV: Eisl; Milosevic, Schönberger, Kunzo, Osoinik (81., Krakovsky); Liehnhart, Erkinger, Liendl, Reiter; Sencar, Rottensteiner (60., Wieger)

Ein völlig verpatzter Jahresabschluss unserer Mannen. Der Tabellenführer Kapfenberg zeigte Routine und Spielstärke, dem SVA blieb nur die fehleranfällige Defensive als Gegenwehr und eine einmal mehr schwache Offensive.

Die Böhlerstädter beginnen wie aus einem Guss. Mit der ersten Aktion der Partie eröffnen sie den Torreigen. Nach einer Flanke von Liendl ist es Andreas Lienhart der per Kopf die Führung erzielt. Die jetzt plötzlich erwachende Thonhofer-Elf kommt aber leider nur kurz zurück ins Spiel. Nach dem Ausgleich durch Frank Perreira per Kopf nach einem Hörtnagl Eckball folgt zehn Minuten später die erneute Führung durch Diego Rottensteiner. Er stolpert irgendwie an Freund und Feind vorbei durch den Strafraum und stellt die Führung wieder her. Bis zum 1:3 passiert nicht viel. Liehnhart stoppt ein weiter Flanke, lässt Rabl stehen und netzt ein (38. Minute).

Die zweite Hälfte geht wie gehabt weiter. Der SVA bemüht sich, spielt aber oft nur Fehler heraus. Die wenigen Chancen werden von der völlig deplazierten Offensivabteilung verstolpert, wie es Adam Cichon allein vor Goalie Eisl in der der 60. Minute vorführt. Ein Weitschuss von Frank Perreira ist der einzige Torschuss des SVA in Hälfte zwei. Auch die Kapfenberger machen nur mehr das Notwendigste fürs Spiel. Der obligate Wechsel Wieger für Rottensteiner bringt nicht mehr viel. Ausgerechnet der Ex-Ausseer Dani Reiter stellt den Endstand von 1:4 her, indem er mutterseelen allein vor Seiwald abstaubt. Auch das Comeback von Emidio Wellington beim SVA kann die Offensive nicht stabilisieren und so spielen die Gregoritsch Mannen den Sieg souverän nach Hause und bleiben damit weiterhin Leader der Liga.

Nach drei hervorragenden Partien lieferten unsere Jungs leider keine erbauende Leistung zum Jahresabschluss. Einzig und allein Alex Hörtnagl in der Mitte konnte Normalform zeigen. Die Verteidigung inklusive dem sonst starken Seiwald agierte äußerst fehlerhaft und die Offensive war einmal mehr ein laues Lüftchen in der kalten Paschinger Nacht. Der Weg zum Klassenerhalt wurde heute nicht kürzer, der Umbau im Winter wird doch massiv ausfallen müssen! Wir werden Euch wie gewohnt im Punkto Transfers am Laufenden halten!

Wir bedanken uns bei allen mitgereisten Fans und wünschen Euch allen besinnliche, fußballfreie Weihnachten und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr! Wir werden im Winter unser Bestes geben und im Frühjahr zurückfighten!

Spread the love