SV Bad Aussee – FK Austria Magna Amateure 1:4 (0:1)

Tore: Haselberger (40.), Salamon (58., Elfmeter), Bichelhuber (83.); Kogler (48.), Freitag (93.)

Rote Karte: Seiwald (55., Torraub)

Gelbe Karten: Cichon (38., Foul), Kerhe (45., Foul), Höller (60., Kritik), Hofer (61., Foul); Ramsebner (36., Foul), Unverdorben (47., Foul), Leovac (53., Foul)

SVA: Seiwald; Stadler, M. Neuper, Pereira, Durmic; Hofer, Höller, Cichon, Kerhe (78., Stanisavljevic); Koziak (46., Schnabl, 56., Letnik), Kogler

FAK: Kuru; Wimmer, Ramsebner, Ulmer, Leovac (75., Weiss); Bichelhuber, Haselberger, Netzer (85., Suchard), Salamon; Tadic, Unverdorben (65., Freitag)

Am einzig wirklich verregneten Tag der Woche fand wie immer das SVA Heimspiel statt. Und nach dem pünktlichen Einsetzen des Ausseer Heimspiel-Monsuns pfiff der junge Schiedsrichter Mag. Hameter die Partie von 400 Zuschauern an.

Auch heute wieder starten unsere Jungs mit der berechtigten Hoffnung auf den ersten Heimsieg in Aussee ins Spiel, gegen die im Frühjahr alles andere als überzeugenden FAK Amateure alles andere als unrealistisch. Motiviert, und wie schon wegen der vielen Verletzungen gewohnt, an vielen Positionen verändert. Ein weiterer gesellte sich schon in der 3. Minute mit Jan Koziak (tiefes Cut an Nase und Auge) dazu. Die ersten Möglichkeiten vergeben Kerhe (12., Weitschuss) und Frank Pereira mit zwei Freistößen (24., 36.). Die Austria kommt bis zum völlig überraschenden Führungstreffer in der 40. Minute nicht einmal vors Tor. Die Entstehungsgeschichte ist eine schon bekannte. Nach einer an sich harmlosen Möglichkeit bringen die Verteidiger den Ball nicht weg, der fällt irgendwann Haselberger vor die Beine. Aus kurzer Distanz lässt er Seiwald keine Chance. Zuvor verstolpern Koziak und Pereira eine ähnliche Situation im Austria Strafraum stümperhaft.

In Hälfte zwei wurde die Partie dann ruppig und kartenreich. Die Gölz-Mannen starten ambitioniert und werden prombt belohnt! Dani Kogler bekommt den Ball am 16er, fackelt nicht lange und zieht volley ins Kreuzeck ab. Ausgleich! Dann aber laufen unsere Jungs in der 55. Minute durch einen schweren Fehler im Mittelfeld in einen unnötigen Konter. Pereira kommt zu spät und Dominik Seiwald bleibt nichts anderes übrig, als Tadic im Strafraum zu Fall zu bringen. Die logische Folge – Rote Karte für unseren Goalie und Elfmeter für die Jungvioletten. Der in der Halbzeit eingewechselte Schnabl muss seinen Platz gleich für Ersatzgoalie Letnik wieder räumen. Dieser berührt den scharfen Schuss von Salamon noch, kann ihn aber nicht parieren. Auch in dieser Situation kein Glück für den SVA. Doch es kommt noch dicker für den SVA. In der 83. Minute trifft Bichelhuber aus kurzem Eck nach einem Fehler von Durmic. Wieder ist Letnik dran, schlägt sich das Spielgerät aber ins Netz. Als Draufgabe stellt Freitag in der Nachspielzeit noch auf 1:4. „A scho wuascht“, hörte man von der Tribüne. Korrekt.

Damit ist jetzt auch punktetechnisch fix, was seit Wochen klar ist. Der SVA muss retour in die RL Mitte. Auch keine Schande. Schämen müssen sich aber auch unser Jungs heute nicht. Sie haben gekämpft, gerackert und bis auf wenige Ausnahmen auch passabel gespielt. Dennoch wurde uns wieder einmal die Fehleranfälligkeit und die totale Harmlosigkeit in der Offensive zum Verhängnis. Einmal mehr ein Kompliment an Thomas Janeschitz und seine violetten Amateure, die aus zwei Chancen vier Tore machten, und so als verdienter Sieger nach Hause fahren. Diese Liga verzeiht einfach keine Fehler. Freuen wir uns gemeinsam auf die Regionalliga, da schaut die Welt viel schöner aus!

Vielen Dank an unsere wetterfesten Zuschauer, die einmal mehr mit nass-kalter Fußballkost versorgt wurden, und dennoch gute Miene zum bösen Spiel zeigten! Es werden wieder bessere Zeiten für Euch und unseren SVA kommen! Danke für Eure Treue!

Spread the love