FC Lustenau – SV Bad Aussee 4:0 (2:0)

Tore: Gartler (2.), Leocadio (41.), Perreira (52., ET), Hagspiel (90.)

Gelbe Karten: Alex Neuper (19.), Hofer (45.); Schrammel (27.), Kulovits (49.), Dold (52.)

FCL: Knaller; Leocadio, Burgstaller, Schrammel, Hämmerle, Oroz, Hagspiel, Kulovits, Dold (62., Erbek), De Oliveira, Gartler

SVA: Seiwald; Bevab (78. Kerhe), Zack, Perreira (60., Chr. Neuper), Höller; Hofer, Strohmayer, Alex Neuper, Stadler; Cichon, Koziak (60., Falk)

Naja, so richtig nach unserem Geschmack ist dieser Start ins Frühjahr nicht gelungen! Wer heute allerdings Punkte erwartet hat, gilt ohnehin als Optimist. Der FC Lustenau hat in dieser Saison im Bundesliga erprobten Reichshofstadion erst eine Niederlage hinnehmen müssen.

Schon nach 74 Sekunden trifft die Rapid Leihgabe Rene Gartler zur Führung für das Team aus dem Ländle. Im ersten Versuch scheitert er noch an Goalie Seiwald, die SVA Verteidigung bringt den Ball aber nicht aus dem Strafraum, und so kann der Brasilianer Arlan mustergültig für Gartler auflegen, der den Ball nur noch ins Tor schieben muss. Auch danach kommt unsere Verteidigung oft gehörig ins Schwimmen. Wenn der SVA nach vorne spielt, haben die Lustenauer Verteidiger hingegen meist kein Problem. Thomas Höller zeigt in der 15. Minute Klasse, in dem er mit einem Lupfer Jan Koziak ins Spiel bringt. Dieser allerdings startet zu früh und läuft so ins Abseits. Besser macht es der FC. Sidnei kommt an der Strafraumgrenze frei zum Schuss, Dominik Seiwald kann aber parieren. In der 41. Minute ist aber auch er machtlos. Ein weiter Freistoß in den Strafraum, die Innenverteidigung schläft abermals und Arlan köpft zum 2:0 ein. Nur zwei Minuten später hat Seiwald Glück beim einem Stangenschuss von Oroz.

Auch nach der Pause zeigt sich den Zuschauern in Lustenau das selbe Bild. Die Offensive des SVA ist irgendwo, aber nicht am Platz, und die Verteidigung schläft leider viel zu oft. Frank Perreira verwertet unter Bedrängung von Landsmann Arlan einen Stanglpass per Eigentor zum 3:0. Nach diesem Schock kommen die Thonhofer-Mannen besser in Fahrt. In Minute 60 muss der heute sehr unglücklich agierende Frank Perreira nach einem Schlag auf die Brust mit starken Schmerzen direkt vom Feld ins Krankenhaus. Wir wünschen unserem Frank auf diesem Weg alles Gute! Danach kommt Christian Falk für den völlig unauffälligen Neuzugang Jan Koziak und bringt ein wenig Schwung in den Lustenauer Strafraum. In der 66. Minute hat er immerhin die erste Chance für den SVA im ganzen Spiel. Das war aber dann auch schon alles, was die SVA Offensive heute zu Stande brachte. Ganz anders die Vorarlberger. In der 80. Minute scheitert Gartler an Seiwald und Hagspiel später nur am Fuß eines Verteidigers. In der 90. Minute trifft er abermals einen Ausseer Fuß, dieses Mal wird die Kugel aber ins Tor abgelenkt. 4:0!

Eine indiskutable Leistung der Thonhofer-Elf, die nach den viel versprechenden Testspielen heute gänzlich von der Rolle war. In der Verteidigung passte die Zuordnung nicht, die Leistungsträger im Mittelfeld spielten mehr als unterirdisch und der Sturm war die meiste Zeit nicht mehr als ein laues Lüfterl. So werden wir im Abstiegskampf keine großen Sprünge machen. Wie es geht, zeigt heute der FC Kärnten, der die Lustenauer Austria mit Herz und Kampf besiegen konnten. Für nächste Woche ist nun ein klärendes Gespräch zwischen Vorstand, Mannschaft und Trainerstab angesetzt. Einigen Herren, die schon bessere Zeiten in Aussee erleben konnten, dürfte nämlich der Ernst der Lage offensichtlich nicht bekannt sein, und das werden wir ändern!

Bitte liebe Fans, helft uns am Freitag gegen die Austria Amateure beim ersten Heimspiel 2008! Dann schaffen wir gemeinsam mit der Mannschaft die notwendige Trendwende für die letzten 12 Finalspiele!

Spread the love