SV Bad Aussee – FC Lustenau 1:2 (1:1)

Tore: Hofer (21.); Strohmayer (9., ET), Gartler (69.)

Gelbe Karten: Hofer (35.), Rabl (60.), Perreira (68.); Sönmez (16.), Erbek (67.), Trailovic (74.)

SVA: Seiwald; Rabl, Chr. Neuper, Perreira, M. Neuper; Wakui (66., Stanisavljevic), Strohmayer, A. Neuper, Hofer; Feichter (77., Kerhe), Cichon (72., Kogler)

FCL: Pervan; Cengiz, Rödl, Schreammel; Sönmez, Kulovits (58., Salomon), Erbek, Trailovic (76., Dold); De Oliveira, Sabia (82., Eisele), Gartler

Die nächste Niederlage für den SVA, doch so nahe wie heute waren wir den Punkten schon seit Wochen nicht. Doch ein Totalausfall der Stürmer, gepaart mit erneut haarsträubenden Fehlern einiger Spieler, und die nächsten Punkte sind hergeschenkt.

Der SVA geht mit einigen Veränderungen in die Begegnung gegen äußerst kompakte und technisch versierte Vorarlberger. Die ersten Chancen vergeben Alex Neuper beim SVA und De Oliveira und Rene Gartler beim FCL. Schon in der 9. Minute muss aber Seiwald das erste Mal den Ball aus den Maschen holen. Die Verteidigung bringt den Ball nicht weg, erst Christian Neuper trifft die Kugel, befördert das Leder aber direkt auf Richi Strohmayer, von dessen Brust der Ball ins Tor springt. Ein Treffer wie er unglücklicher nicht fallen hätte können. Doch der SVA zeigt Moral und bekommt das Spiel allmählich in den Griff, und so stellt Daniel Hofer nach einem Freistoß von Stefan Rabl per Kopf auf 1:1. Drei Minuten später hätte es 2:1 für den SVA stehen müssen. FCL Verteidiger Schrammel legt ideal für Adam Cichon auf, doch der bringt den Ball allein vorm Vorarlberger Schlussmann nicht im Tor unter. Auf der Gegenseiter vergeben Sönmez und vor allem der Brasilianer De Oliveira, der zwei Freistöße und einen Weitschuss verzieht.

Auch nach der Pause vergibt der äußerst starke Brasilianer mehrere Freistoßchancen (47., 66.). Beim SVA dagegen läuft in der Offensive nicht mehr viel zusammen. Konsequenz sind die Auswechslungen von Cichon, Feichter und Wakui. Von den Einwechslungen bringt vor allem Devid Stanisavljevic viel Schwung in die Ausseer Angriffe. Das Tor aber machen die Lustenauer. Ex-Rapid-Hoffnung Rene Gartler ergattert an der linken Strafraumgrenze einen abgefälschten Lochpass und versenkt diesen an Seiwald vorbei ins lange Eck. Und einmal mehr zeigt der SVA mentale Stärke und spielt stark nach vorne. Doch zu viele Bälle werden leichtsinnig verschenkt und die wenigen exzellenten Chancen stümperhaft vernebelt. So köpfelt Rabl nach einem Corner den FCL Goalie an und Manuel Kerhe bringt den Ball aus 2 Metern Entfernung nicht ans Ziel. Die Vorarlberger kommen durch einige Konter zu guten Möglichkeiten, die sie aber überheblich vergeben.

Das Resümee fälllt nun zum vierten Mal ähnlich aus. Der SVA braucht Gegentore um stark zu werden, und leider zu viele Chancen für einen Treffer. Der FC Lustenau spielte stark und konnte vor allem technisch und taktisch überzeugen.  Der SVA rutsch dadurch immer tiefer in die Abstiegszone, da alle direkten Gegner punkten können. Null Punkte aus den letzten vier Spielen – wäre sie zur Halbzeit zu Ende gewesen, hätten wir sechs Punkte mehr am Konto! Aber gerade jetzt braucht unser Team die tollen Ausseer Fans beim nächsten Heimspiel gegen dem FC Kärnten, das von der Bundesliga und Premiere zu einem Livespiel erhoben wurde und daher am Samstag Nachmittag (15:30 Uhr) stattfindet!

Danke an alle, die wieder einmal bis zum Schluss an unsere Jungs geglaubt haben. Die Zeiten werde wieder besser werden!

Spread the love